Menu
menu

Termine

Termine für Prüfungsdurchgänge 1/2023 und 2/2023 im Jahr 2023:

Bekanntmachung

des Landesjustizprüfungsamtes zur Durchführung der Staatlichen Pflichtfachprüfung der ersten juristischen Prüfung im Jahr 2023 - Bek. des MJ vom 27.09.2022 -2230-PA.070/2023

1. Allgemeines

Das Landesjustizprüfungsamt führt mit den Durchgängen 1/2023 im Anschluss an das Wintersemester 2022/2023 und 2/2023 im Anschluss an das Sommersemester 2023 die Staatliche Pflichtfachprüfung der ersten juristischen Prüfung (im Folgenden Prüfung) durch.

Studierende, die die Prüfung bei erstmaliger Ablegung bestanden haben, können die Zulassung zur Wiederholung der Prüfung zur Notenverbesserung beantragen, solange der Vorbereitungsdienst noch nicht aufgenommen wurde (§ 27 Abs. 1 der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Juristen (JAPrVO) vom 2.10.2003 (GVBl. LSA S. 245, 349), zuletzt geändert durch Verordnung vom 12.6.2014 (GVBl. LSA S. 263). Der Antrag auf Zulassung kann erst nach mündlicher Bekanntgabe des Prüfungsgesamtergebnisses und nur bis zum Ende des übernächsten Zulassungszeitraumes gestellt werden.

Für Studierende, die die Prüfung im Prüfungsverfahren bei frühzeitiger Meldung im Sinne von § 26 JAPrVO abgelegt haben, ist dieses Prüfungsverfahren gebührenfrei.

Für Studierende, die die Prüfung im Erstversuch abgelegt haben, ist die Wiederholung zur Notenverbesserung gebührenpflichtig (§ 27 Abs. 4 JAPrVO).

2. Terminplan

Prüfungsdurchgang 1/2023

Meldezeitraum:

Dienstag, 1. November 2022 bis Mittwoch, 30. November 2022

Für Prüflinge, die am Prüfungsdurchgang 2/2022 teilgenommen haben und die Prüfung im Sinne der §§ 27 und 28 JAPrVO wiederholen wollen, wird der Meldezeitraum dahingehend verlängert, dass der Zulassungsantrag noch innerhalb von zwei Wochen nach mündlicher Bekanntgabe des Prüfungsgesamtergebnisses gestellt werden kann.

Klausuren:

Rechtsgebiet Wochentag Datum
ÖR I Donnerstag 23.02.2023
ÖR II Freitag 24.02.2023
SR I Montag 27.02.2023
SR II Dienstag 28.02.2023
ZR I Donnerstag 02.03.2023
ZR II Freitag 03.03.2023

Mündliche Prüfung:

Voraussichtlich ab Juli 2023

Prüfungsdurchgang 2/2023

Meldezeitraum:

Montag, 1. Mai 2023 bis Mittwoch, 31. Mai 2023

Für Prüflinge, die am Prüfungsdurchgang 1/2023 teilgenommen haben und die die Prüfung im Sinne der §§ 27 und 28 JAPrVO wiederholen wollen, wird der Meldezeitraum dahingehend verlängert, dass der Zulassungsantrag noch innerhalb von zwei Wochen nach nach mündlicher Bekanntgabe des Prüfungsgesamtergebnisses gestellt werden kann.

Klausuren:

Rechtsgebiet Wochentag Datum
ÖR I Montag 21.08.2023
ÖR II Dienstag 22.08.2023
ZR I Donnerstag 24.08.2023
ZR II Freitag 25.08.2023
SR I Montag 28.08.2023
SR II Dienstag 29.08.2023

Mündliche Prüfung:

Voraussichtlich ab Januar 2024

Die Teilnehmenden haben in den drei Kerngebieten Bürgerliches Recht, Strafrecht und Öffentliches Recht jeweils zwei Aufsichtsarbeiten anzufertigen. Auf §§ 13 und 14 JAPrVO wird hingewiesen.

Änderungen der Termine für die Klausuren und mündlichen Prüfungen einschließlich etwa notwendig werdender Ersatz- oder Wiederholungstermine bleiben vorbehalten und werden rechtzeitig bekannt gemacht.

Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden die genauen Termine zur Anfertigung der Aufsichtsarbeiten mit dem Zulassungsbescheid mitgeteilt.

3. Meldung

Die Meldung zur Prüfung setzt den Nachweis eines ordnungsgemäßen rechtswissenschaftlichen Universitätsstudiums von mindestens dreieinhalb Jahren voraus. Die Zeit kann unterschritten werden, wenn die für die Zulassung zur Prüfung erforderlichen Leistungen nachgewiesen sind. Mindestens zwei Jahre müssen auf ein Studium an einer Universität im Geltungsbereich des Deutschen Richtergesetzes entfallen (§ 5 a des Deutschen Richtergesetzes i. d. F. vom 19.04.1972 [BGBl. I S. 713], zuletzt geändert durch Art. 5 des Gesetzes vom 25. Juni 2021 [BGBl. I S. 2099]).

Dem Antrag auf Zulassung zur Prüfung sind folgende Unterlagen - Nachweis im Original oder in beglaubigter Kopie - beizufügen:

a) Studienzeitbescheinigung der Universität zum Nachweis des Studiums (§ 8 Abs. 1 i.V.m. § 9 Abs. 1, § 10 JAPrVO);

b) Bescheinigungen der Universität über die erfolgreiche Teilnahme an Lehrveranstaltungen (§ 8 Abs. 1 i.V.m. § 9 Abs. 2 bis 5 JAPrVO);

c) Bescheinigungen über die Teilnahme an den praktischen Studienzeiten (§ 8 Abs. 1 i.V.m. § 12 JAPrVO);

d) die Versicherung, dass die Zulassung bei keinem anderen Prüfungsamt beantragt ist oder die Angabe, wann und wo dies geschehen ist.

Meldeformulare werden auf der Homepage des Landesjustizprüfungsamtes als PDF-Datei veröffentlicht.

Die Meldung muss vollständig mit allen Unterlagen innerhalb des Meldezeitraums im Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz - Landesjustizprüfungsamt -, Halberstädter Str. 8 (Eingang Nordost), 39112 Magdeburg, eingegangen sein. Der Meldezeitraum ist unbedingt einzuhalten.

4. Klausuren

Die Klausuren werden in Halle (Saale), in Ausnahmefällen auch in Magdeburg, angefertigt. Spätestens mit der Ladung wird mitgeteilt, welche Hilfsmittel (Gesetzestexte) zugelassen werden. Diese sind mitzubringen.

5. Mündliche Prüfung

Mündliche Prüfungen werden nach Abschluss der Bewertung aller schriftlichen Arbeiten überwiegend in Halle (Saale), daneben auch in Magdeburg, stattfinden.